Inflation als Massenpsychologisches Phänomen

Inflationserwartung und Inflationsneigung sind psychologische Massenphänomene, deren quantitativer Einfluss auf die Geldentwertung nicht wirklich bemessen werden kann. Seit der Weltwirtschaftskrise von 1929 war die Geldwertstabilität sozusagen in der DNA der Bundesrepublik verankert und hat ihren Ausfluss in der erfolgreichen Bundesbankpolitik gefunden. Jetzt stehen wir vor mehreren Paradoxien. Die EZB wurde nach dem Vorbild der Bundesbank gestaltet, aber die politische Unabhängigkeit wurde geschleift. Auf europäischer Ebene sollte eine Demokratisierung der EZB erfolgen, was dazu führte, dass z.B. m EZB Rat Malta und Zypern dieselben Stimmrechte haben wie Frankreich oder Italien. Durch die politische Einflussnahme auf die EZB und die Erweiterung der Einflussnahme der EZB auf die Politik (Green Financing) wird die EZB zum Staat im Staate.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.