Cum Ex und ein neuer Skandal

Skin in the Game. Dieser anglo-amerikanische Spruch referenziert auf das persönlich zu tragende Risiko für eine Transaktion.

Gegenbeispiele für „Skin in the Game“ in der deutschen Wirtschaftsgeschichte gibt es viele. Da könnte man den gefeierten Herrn Mehdorn anführen, der letztlich überall dann doch nur Katastrophen hinterließ. Oder nehmen wir Herrn Ackermann, der die deutsche Bank zu einem strahlenden Stern machen wollte. Nur strahlende Sterne verglühen bald. Man schaue auf den Zustand der Bank jetzt. Oder nehmen wir Herrn Middelhoff, der zugegebener Maßen mit „Skin in the Game“ per Hubschrauber in den Knast gebracht worden ist. Schlecker, Wirecard….

Aber jetzt ist eine neue Dimension erreicht.

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/cum-ex/moegliche-steuernachzahlungen-cum-ex-skandal-bei-westlb-nachfolgebank-will-schaeden-auf-sparkassen-abwaelzen/27109108.html?share=linkedin

Wahrscheinlich gab es das schon immer.

Es fällt mir nur immer mehr auf.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.