Die Steuern brechen ein

In meinem beruflichen Umfeld (wie auch hier auf Linkedin) befinden sich viele Steuerberater. Diese wiederum berichten aus den Finanzämtern.

Verzweiflung ist vielleicht das falsche Wort, aber umschreibt doch, was aus den Finanzämtern berichtet wird. Die Steuereinnahmen brechen in einigen Bereichen in einer Weise ein, wie es selbst lang gediente Beamte noch nicht erlebt haben. Selbst 2008 / 2009 sei dagegen ein zarter Lufthauch gewesen. Genauso schlimm trifft es die Kämmerer der Gemeinden. In meiner Heimatgemeinde sind z.B. TUI, Continental und VW Nutzfahrzeuge beheimatet, die allein einen wesentlichen Anteil am GewSt Aufkommen geleistet haben. Da wird auf Jahre nichts mehr kommen.

Wie schon in der letzten Krise werden jetzt diejenigen, die noch Steuern zahlen können richtig an die Kandarre genommen. Es wird munter geschätzt, Werbungskosten und Betriebsausgaben werden nicht anerkannt und manchmal Einkünfte hinaufgesetzt.

Irgendwer muss ja die Berater von UvdL unn Jens Spahn bezahlen. Wir erinnern uns: 9,5 Mio. € erhielt E&Y für die Beratung zum Einkauf von Masken zum Stückpreis von 6 €. Daran sind drei Skandale in einem. Wieso braucht ein Ministerium Beratung (1), in Höhen von 9,5 Mio. € (2) um gnadenlos überteuerte Masken zu kaufen (3)?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.